Miniaturfotografie

Möchte man sich Aktuell über etwas informieren, nutzt man das Internet. Bei der Suche nach dem Begriff Miniaturfotografie bekommt man von der Tilt-Shift-Fotografie bis hin zur Modelfotografie ein breites Angebot was Miniaturfotografie sein könnte.

 

Für mich ist es jedoch sehr klar, was Miniaturfotografie ausmacht. So sehe ich die Kombination aus Makrofotografie (kleine Objekte groß darstellen) und den Einsatz aus Miniaturfiguren prägend für diese spezielle Form der Fotografie. Doch erst wenn man beides zusammenbringt ergibt dies die Miniaturfotografie.

 

Das vergrößern von kleinen Dingen hat mich seit ich denken kann begeistert. Die Vorstellung diese kleinen Sachen im großen Erkunden zu können begeisterte mich sehr. Doch diese Idee kann im realen kaum umgesetzt werden, weshalb ich auf die Idee mit der Symbiose aus Makro und Miniatur gekommen bin. Ein Foto mit diesen Figuren stellt das dar, was ich mir immer vorgestellt habe. Personen erkunden das Innere eines Apfels, Arbeiter bewegen sich auf einem Berg von Schokolade oder der Nachbar schält seine Kiwi mit dem Rasenmäher. All meine Bilder ruhen auf der Idee, dass all die kleinen Sachen einmal groß sind. Besonders haben es mir Gegenstände aus dem alltäglichen Leben angetan. Objekte die wir so oft sehen, aber nie genauer Betrachten. Genau diese Dinge sollen in den Fokus gerückt werden und durch die Miniaturfiguren mit einer neuen Perspektive verknüpft werden.

 

Für mich ist genau das die Miniaturfotografie – klein ganz groß, ganz interessant.